Was bei Facebook Live Video auffällt

Posted on Posted in Social Media

Es gibt ein Update zu dieser Meldung!

 

Facebook Live Video ist dir wohl schon untergekommen. Du bist auf der Suche nach dem Facebook-Post des Tages, beneidest deine Freunde um ihren Urlaub oder bemitleidest sie, weil sie Katzenvideos teilen, die du schon lange kennst. Da eilt Facebook zur Hilfe: Eine deiner Seiten ist jetzt LIVE, verrät dir Herr Zuckerberg. Nichts wie draufgeklickt und schon stehst du in der Küche von Jamie Oliver oder am Tennisplatz mit Novak Đoković.

 

Jeder kann mitmachen

Grundsätzlich sind die Live-Videos von Facebook inzwischen für alle Seiten und Personen verfügbar. Was man dazu braucht ist ein relativ neues Smartphone, auf dem die neueste Facebook-App installiert ist, eine schnelle Internetverbindung (LTE oder ein solides WLAN-Netz) und Admin-Rechte für die Seite. Es ist freilich nicht auszuschließen, dass Facebook die Kriterien ändert – vor kurzer Zeit waren nur verifizierte Seiten berechtigt, Live-Videos zu posten. Nach aktuellem Stand ist das Service aber für praktisch alle Seiten zugänglich. Ich habe es selbst vergangene Woche mehrfach ausprobiert und hatte mittelmäßigen Erfolg. In einer Live-Übertragung hatten manche User keinen Ton. Bei einem anderen Versuch, riss die Verbindung immer wieder ab. Beide Probleme dürften mit der mangelhaften Internet-Verbindung zu erklären sein. Über das Feature selbst gibt es ja bereits viel zu lesen, dieser Beitrag von Katrin Hill ist zum Beispiel sehr ausführlich, für alle die eine Anleitung suchen.

 

Unterschiede im Format bei Facebook Live Video

Aber worum geht es mir? Facebook Live Video ist nicht gleich Facebook Live Video! Vielleicht ist dir der Unterschied aufgefallen: Manche Videos sind quadratisch, andere im traditionellen Video-Querformat. Manche haben auch einen Welcome-Screen bevor es losgeht, andere gehen gleich in medias mes. Warum ist das so?

Als das Service eingeführt wurde, gab es ein Format und man konnte ausschließlich mit dem Mobiltelefon übertragen. Inzwischen hat sich das jedoch geändert. Fernsehstationen sind mit ihrem Programm teilweise live. Und für alle anderen nennt Facebook eine Reihe von Live Video Solution Partnern, die auch im herkömmlichen Format übertragen können. Teilweise wird Software angeboten, teilweise Hardware. Ich habe mich durch die Partner geklickt und fasse hier meine Favoriten (die ich anhand des Online-Angebots gekürt habe) zusammen:

  1. Mevo: Man kauft eine Kamera, die man über das iPhone steuert. Man führt live Regie, kann zoomen und Ausschnitte zeigen. Kostenpunkt $399,99 plus Versand aus den USA.
  2. DJI: Auch hier erwirbt man Hardware, die einen bei der Videoerstellung unterstützt. Es ist eine Art Handyhalterung, die wackelfreie Aufnahmen verspricht. Die Firma hat auch einen Sitz in Deutschland, vertreibt die Halterung ab €339,-
    Spannend: Auch Drohnen hat man im Angebot: um 1.199,- ist man dabei.
  3. Switcher Studio: Hier erwirbt man ein Software-Abo. Ich habe das Service gewählt, weil es viel günstiger ist als die Angebote der Konkurrenz. Ab $25,- im Monat oder $299,- im Jahr kann man viel aus seinen Videos herausholen – ein iPhone oder iPad vorausgesetzt.

Andere Angebote sind weit teurer. Hardware um über €1.000,- oder hochpreisige Software-Abos sind nicht jedermanns Sache. Wenn du Erfahrungen mit einem dieser, oder einem anderen Partner gemacht hast, lass es mich wissen!

 

Es gibt ein Update zu dieser Meldung!